2.2 Härtenachweis (HN)



Die befugte Tötung von Raubwild, wildernden Katzen und Waschbären im Rahmen des Jagdschutzes ist zunächst Aufgabe des Jägers mit der Schusswaffe.

Sofern ein Jagdgebrauchshund ein Stück gegriffen hat und sofort tötet, bevor ein Erlegen mit der Schusswaffe möglich war, handelt es sich um waidgerechte Jagdausübung.

Wenn eine derartige selbständige Arbeit zuverlässig bezeugt wird, kann der betreffende Hund das Leistungszeichen "HN" erhalten.

Voraussetzung ist, dass 2 Zeugen (1 Verbandsrichter + 1 Jäger) die Arbeit bestätigen.

Das Leistungszeichen ist vom Hundeführer mittels Formblattzu beantragen.

Das Formblatt kann hier herunter geladen werden.