1. Prüfungen



Die Teilnahme an den sogenannten Verbandsprüfungen dient...

·dem Hund: er erhält die notwendige jagdliche Ausbildung
·dem Führer: er lernt den Umgang mit seinem Hund und beide wachsen zu einem "Gespann" zusammen
·dem Verband: er erhält wichtige Informationen für die weitere Zuchtplanung


Auf den ersten beiden Verbandsprüfungen werden insbesondere die natürlichen angewölften Anlagen des Hundes geprüft.

Selbstverständlich müssen diese Anlagen bereits durch eine Einarbeitung des Hundes geweckt sein.

Die Meinung aus vergangenen Zeiten, dass man mit einem absolut "rohen Hund" zur Prüfung geht,
ist heutzutage überholt und kann keinem Führer mehr empfohlen werden.



Schnellnavigation
» 1. Prüfungen | » 1. Prüfungen | » 1.1 Verbandsjugendprüfung - VJP | » 1.2 Herbstzuchtprüfung (HZP) | » 1.3 Verbandsgebrauchsprüfung - VGP | » 1.4 Verbandsprüfung nach dem Schuß (VPS) | » 1.5 Verbands-Schweißprüfung (VSwP) | » 1.6 Verbands-Fährtenschuhprüfung (VFSP) | » 2. Leistungszeichen | » 2.1 Armbruster-Haltabzeichen (AH) | » 2.2 Härtenachweis (HN) | » 2.3 Verlorenbringernachweis (Vbr.) | » 2.4 Bringtreueprüfung (Btr.) | » 2.5 Leistungszeichen am Schwarzwild (S)* | » 2.6 Leistungszeichen Schweißhund auf Naturfährte (SwN und (SwN) ) * | » 3. Zuchtschau